DGL 2018

10.–14. September 2018

Jahrestagung 2018 der Deutschen

Gesellschaft für Limnologie e.V.

Limnologie am Niederrhein:

Wissen, Wirtschaft, Wege und Wildnis

Informationen zum Tagungsort: Hochschule Rhein-Waal, Kamp-Lintfort

Campus Kamp-Lintfort

Friedrich-Heinrich-Allee 25

47475 Kamp-Lintfor

Ort der DGL-Tagung 2018 ist Kamp-Lintfort, eine Stadt mit rund 37.000 Einwohnern am Niederrhein und westlichen Rand des Ruhrgebiets, die seit Gründung der Hochschule 2009 und Schließung des Bergwerks 2012 dem Wandel in der Region Form und Gesicht gibt.

Der Steinkohlebergbau hat die Stadt rund ein Jahrhundert lang geprägt, das industriekulturelle Erbe ist vielerorts in der Stadt sichtbar. Die ehemalige Zechen-Siedlung Friedrich Heinrich ist eine der größten Werkssiedlungen des rheinisch-westfälischen Industriegebietes. Der ehemalige Lehrstollen des Bergwerks ist für interessierte Besucherinnen und Besucher zugänglich. Das denkmalgeschützte frühere Beamtenkasino der Zeche, das z.B. auch von Sir Winston Churchill und Dwight D. Eisenhower besucht wurde, ist heute Hotel und Restaurant. Ein Teil der zum Bergwerk gehörenden Gebäude wie der Förderturm und das nach sorgfältiger Renovierung derzeit von der Hochschule genutzte ehemalige Magazingebäude werden Wahrzeichen der Stadt Kamp-Lintfort bleiben.

Unter dem Motto „Kloster-Kohle-Campus“ wird die Stadt Kamp-Lintfort Ausrichterin der Landesgartenschau 2020, bei der die historischen Ursprünge der Stadt – das ehemalige Zisterzienserkloster Kloster Kamp und das Bergwerk West – mit dem Wandel der Stadt verknüpft werden sollen.

Gastgebende Hochschule

Kamp-Lintfort ist eine junge Hochschulstadt: Im Jahr 2014 hat die Hochschule den neuen Campus zwischen ehemaligem Bergwerksgelände und Innenstadt bezogen. Die junge und innovative Hochschule Rhein-Waal ist mit den Standorten in Kleve und Kamp-Lintfort am Niederrhein unweit der Großstadt Duisburg zu Hause und mit der Welt verbunden. Über 7.300 Studierende aus über 120 verschiedenen Nationen studieren hier. Die Hochschule Rhein-Waal bietet 25 Bachelor- und elf Masterstudiengänge in natur-, wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichen Fachgebieten sowie Sozial-, Gesellschafts- und Gesundheitswissenschaften an, überwiegend auf Englisch. Die Hochschule Rhein-Waal legt einen Fokus auf interdisziplinäre und anwendungsnahe Forschung. Am Standort der Hochschule in Kamp-Lintfort ist die Fakultät Kommunikation und Umwelt angesiedelt.

Ausflugsmöglichkeiten rund um den Tagungsort

Von Kamp-Lintfort aus bieten sich Ausflüge in die herrliche Landschaft des Niederrheins an: z.B. in die Rheinaue zwischen Emmerich, Rees und Kalkar oder zu den Gräben-, Seen-, Moor- und Heidelandschaften entlang der Niers oder in die Umgebung von Nettetal. Ein vielfältiges touristisches Angebot nicht nur für Wander-, Reit- und Fahrradfans ermöglicht Erholung und einen interessanten und entspannten Landschaftsgenuss.

Was Sie während Ihres Aufenthalts in Kamp-Lintfort erleben sollten

  • Die vielfältige Kulturlandschaft am Niederrhein zwischen Düsseldorf und den Niederlanden mit den Mündungen von Lippe, Emscher und Ruhr und der reichen Vogelwelt
  • Besuch des großen Römerlagers im Archäologischen Park Xanten (APX) mit vielen erhaltenen oder rekonstruierten römischen Bauten der früheren Colonia Ulpia Traiana
  • Besichtigung des Klosters Kamp, einer ehemaligen Abtei von 1123 auf dem Gebiet der Stadt Kamp-Lintfort, dem ersten Zisterzienserkloster im deutschsprachigen Raum am historischen Kanal Fossa Eugeniana
  • Begehung des Lehrstollens des altes Bergwerkes und Schachtes der Zeche Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort
  • die nach alter Tradition gebraute, obergärige Bierspezialität Altbier aus einer der kleinen oder großen Altbierbrauerein am Niederrhein
  • Besuch des FabLab Kamp-Lintfort in Gebäude 03 auf dem Campus, um Einblick zu gewinnen in eine High-Tech-Werkstatt für digitale Fabrikation, die ein Teil des weltweiten FabLab Netzwerks ist
  • Spaziergang durch den Pappelsee Park in Kamp-Lintfort
  • Stadt und Umland vom Gipfel der Halde Pattberg aus erkunden
  • Parcour Training in der Glückauf Sporthalle in Kamp-Lintfort.

Anreise

Die nächsten Flughäfen sind Düsseldorf International (DUS) und der Verkehrsflughafen Niederrhein (Airport Weeze, NRN).

ÖPNV

Kamp-Lintfort selbst hat keinen Bahnhof, die nächstgelegenen Bahnhöfe sind Duisburg (ICE-Bahnhof, ca. 25 km), Moers (ca. 11 km) und Rheinberg (ca. 7 km). Von Duisburg, Moers und Rheinberg aus ist Kamp-Lintfort mit dem Bus zu erreichen.

Von Duisburg aus ist Kamp-Lintfort mit dem Schnellbus SB 30 Richtung Geldern zu erreichen, abends und am Wochenende z. T. auch über Moers und von da aus weiter mit Bus 911 (Fahrzeit 45 min. bis ca. 1 h). In Hauptverkehrszeiten ist der Schnellbus SB 30 bisweilen verspätet, es empfiehlt sich nach Möglichkeit reichlich Umsteigezeit einzuplanen.

Moers ist mit Kamp-Lintfort über die Buslinien 911 und SB30 verbunden, die mehrmals pro Stunde jeweils unterschiedliche Haltestellen in Moers bedienen, Fahrzeit ca 30 min.

Rheinberg ist mit Kamp-Lintfort über die Buslinie 1 verbunden, Verbindung 1 mal pro Stunde, Fahrzeit ca. 20 min. Haltestelle für die Tagung in Kamp-Lintfort ist Kamp-Lintfort, Neues Rathaus (3 min zu Fuß zur Hochschule).

Aktuelle Auskunft zu Nahverkehrsverbindungen gibt es auf der Website des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr.

Leihfahrräder

Leihfahrräder gibt es bei einigen Hotels und Unterkünften, in Kamp-Lintfort z. B. bei Wellings Parkhotel (auszuleihen pro Tag, laut Niederrhein-Tourismus auch für Nicht-Gäste), weitere Verleihstationen hier.

Mit dem Auto

Kamp-Lintfort ist mit dem Auto gut zu erreichen über die A57 und die A42 (Kamp-Lintfort Süd).

Anfahrtsskizze und Lageplan finden sich hier.

Parkplätze: Auf dem Hochschulparkplatz südlich des Campus (Ecke Friedrich-Heinrich Allee, Friedrichstraße) stehen ausreichend kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

 

 

Impressum